Previous ArticleWird die wachsende Gig Economy den Zahlungsverkehr verändern?Next ArticleWie eCash-Zahlungen U.S.-Kreditnehmern bei der pünktlichen Rückzahlung von Darlehen helfen können

Wird die bargeldfreundliche Gesetzgebung den Trend zum bargeldlosen Zahlungsverkehr in den Vereinigten Staaten aufhalten?

Massachusetts hat 1978 den Weg geebnet und es Unternehmen verboten, Barzahlungen abzulehnen, als Debit- und Kreditkarten noch selten und digitale Geldbörsen noch Zukunftsmusik waren.

Mit der zunehmenden Verbreitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs haben sich eine Reihe von Bundesstaaten, Städten und Kommunalverwaltungen in den USA ein Beispiel am „Bay State“ genommen und ähnliche bargeldfreundliche Gesetze erlassen – und so mancher U.S.-Staat erwägt, diesem Beispiel zu folgen.

Auch wenn es immer noch kein landesweites Verbot für vollständig bargeldlose Geschäfte gibt, wird derzeit im Kongress ein Gesetzentwurf mit dem Namen Payment Choice Act (Gesetz zur Wahl der Zahlungsmethode) diskutiert, der von beiden Parteien (Republikanern und Demokraten) unterstützt wird.

Aber kann eine Gesetzgebung, die es Unternehmen verbietet, Bargeld zu verweigern, den Trend der Nation in Richtung bargeldlosen Zahlungsverkehr aufhalten?

Oder werden die USA unweigerlich den Weg von Ländern wie Schweden, Finnland und dem Vereinigten Königreich einschlagen??

Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Das bahnbrechende bargeldfreundliche Gesetz von Massachusetts und viele andere bargeldfreundliche Gesetze im ganzen Land stellen die Weigerung von Unternehmen, Barzahlungen anzunehmen, als diskriminierende Praxis dar.

Bill Greenlee, ein Stadtrat in Philadelphia, wo 2019 bargeldlose Geschäfte verboten wurden, drückt es so aus:

"Ich finde es ungerecht, dass ich bei Sweetgreen [einer Salatkette] einen Salat kaufen kann, aber die Person hinter mir das gleiche Produkt nicht bekommen kann, obwohl sie über die Währungseinheit verfügt, die in den Vereinigten Staaten von Amerika seit Jahrhunderten verwendet wird...

Es ist schwer, Greenlee zu widersprechen. Während es für viele von uns selbstverständlich geworden ist, die Karte an der Kasse durchzuziehen oder einfach das Smartphone hinzuhalten, könnten diejenigen, die bereits gefährdet sind, noch weiter ins Hintertreffen geraten.

Laut einer Umfrage von Morning Consult aus dem Jahr 2021, mit 4.400 befragten Erwachsenen, sind rund 35 % der Amerikaner, die keine Bankverbindung haben und daher auf Bargeld angewiesen sind, um bezahlen bzw. bezahlt werden zu können, in der Regel jünger, haben ein geringes Einkommen und gehören Minderheiten an.

Diese Menschen haben bereits mit Problemen zu kämpfen. Eine legitime Verweigerung von Barzahlungen durch die Unternehmen würde es diesen Menschen erschweren – wenn nicht gar unmöglich machen –, alltägliche Dinge zu kaufen, und somit die soziale Ungleichheit verstärken.

Eine Bedrohung der Freiheit?

Die Möglichkeit, mit Bargeld zu bezahlen, kann für diejenigen, die keinen Zugang zu traditionellen Bankdienstleistungen haben, buchstäblich über Leben und Tod entscheiden. Selbst für die Menschen, die bereit und in der Lage sind, auf Bargeld zu verzichten, ist eine völlig bargeldlose Gesellschaft nicht unbedingt wünschenswert.

Während Barzahlungen naturgemäß privat sind, hinterlassen digitale Zahlungen immer eine Spur.

Manche mögen einwenden: „Wenn man nichts zu verbergen hat, ist das kein Problem.“ Das entspricht allerdings nicht der Wahrheit. Der Mangel an Privatsphäre führt bereits jetzt zu ethisch problematischen Situationen.

Bereits im Jahr 2009 hat American Express das Kreditkartenlimit eines Kunden drastisch gesenkt, obwohl dieser über eine ausgezeichnete Kreditwürdigkeit und Zahlungsmoral verfügte. Der Grund dafür? Der Bank gefielen einige der Geschäfte nicht, in denen er einkaufte, weil andere Kunden, die dort verkehrten, eine schlechte Kreditwürdigkeit aufwiesen.

In jüngster Zeit haben Tech-Giganten Vereinbarungen getroffen, die ihnen Zugang zu 70 % der Debit- und Kreditkartentransaktionen des Landes verschaffen und sie damit in die Lage versetzen, hochsensible persönliche Informationen zu ihrem finanziellen Vorteil zu nutzen.

Jay Stanley, ein leitender politischer Analyst bei der Bürgerrechtsorganisation ACLU, fasst die Dinge folgendermaßen zusammen:

"Wenn ein Mittelsmann Teil der Transaktion wird, erfährt dieser Mittelsmann oft etwas über die Transaktion – und hat aufgrund unserer schwachen Datenschutzgesetze viel Spielraum, diese Informationen nach eigenem Gutdünken zu nutzen."

Doch es gibt auch einen weniger diskutierten, wenngleich weitaus kritischeren Nachteil bei der Einführung eines ausschließlich bargeldlosen Zahlungsverkehrs: Was passiert, wenn die Technik versagt?

Texas bekam 2021 einen Vorgeschmack darauf, als der Schneesturm Uri weitreichende Stromausfälle verursachte. Da der größte Teil der Finanzinfrastruktur des Staates offline war, mussten die Menschen auf Bargeld zurückgreifen, um das Nötigste zu bezahlen.

Die Lage der Dinge: Wie nah sind die USA dem bargeldlosen Zahlungsverkehr?

Laut unseren Lost-in-Transaction-Daten sind den Konsumenten die Gefahren des bargeldlosen Zahlungsverkehrs nicht entgangen.

Auch wenn die Bargeldnutzung in der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie nachgelassen hat, sieht es nicht so aus, als ob die Umstellung auf bargeldlose Zahlungen von Dauer sein wird. Nur 10 % der von uns befragten Personen gaben an, dass sie in Zukunft komplett bargeldlos arbeiten wollen. Und 40 % werden bis zu 25 % ihrer Transaktionen in bar bezahlen.

In Wirklichkeit jedoch ist die Verwendung von Bargeld rückläufig.

Genauer gesagt: Während bargeldfreundliche Gesetze das Recht der Konsumenten schützen, trotz der schwindenden Beliebtheit von Bargeld in physischen Umgebungen mit Scheinen und Münzen zu bezahlen, sind diejenigen, die keinen Zugang zu digitalen Zahlungen haben, immer noch weitgehend von der Online-Wirtschaft ausgeschlossen.

Wie eCash die Lücke im digitalen Zahlungsverkehr schließen kann

Angesichts der Tatsache, dass bei jeder Zunahme des eCommerce um 1 % etwa 80.000 stationäre Geschäfte schließen müssen und dass der eCommerce mit einer Rate von 14,55 % pro Jahr wächst, könnte die Unfähigkeit, online einzukaufen, bald ernsthafte Auswirkungen auf benachteiligte Gruppen haben.

Aus diesem Grund sind bargeldfreundliche Gesetze zwar wichtig, damit jeder an der Wirtschaft teilhaben kann, aber das allein reicht nicht aus. Ebenso wichtig ist es, dass wir beim Bargeld umdenken und es dem digitalen Zeitalter anpassen.

Hier kommt eCash eine entscheidende Rolle zu.

Indem man den Kunden die Möglichkeit gibt, digital zu bezahlen, auch wenn sie keinen Zugang zu einem Bankkonto haben (oder aufgrund von Datenschutz- oder Sicherheitsbedenken keine digitalen Zahlungsmethoden nutzen wollen), erhält jeder weiterhin Zugang zu den Dingen des alltäglichen Bedarfs. Dadurch wird ferner sichergestellt, dass dies unabhängig von einer beschleunigten Digitalisierung oder einer drohenden Apokalypse im Einzelhandel möglich ist.

Aber auch für Händler bietet eCash überzeugende Vorteile:

  • Im Gegensatz zu Kredit- und Debitkartenzahlungen besteht kein Risiko von Rückbuchungen oder Zahlungsrückweisungen. Durch die Akzeptanz von eCash können Händler die Umsätze steigern, indem sie ihren Kunden eine Alternative anbieten, falls eine Kartenzahlung fehlschlägt.
  • Für stationäre Geschäfte kann die Funktion als eCash-Zahlungsstelle zusätzliche Umsätze durch Kunden bringen, die zum Bezahlen herkommen.

Der digitale Fortschritt darf nicht zur Ausgrenzung führen

Ein Großteil der Debatte über den bargeldlosen Zahlungsverkehr konzentriert sich auf ihre Vorteile – Bequemlichkeit, Schnelligkeit und Sicherheit. Aber wir sollten auch offen und ehrlich über die Schattenseiten diskutieren.

Wie der U.S.- Repräsentant Donald Payne Jr. – der Kongressabgeordnete, der hinter dem Payment Choice Act steht – feststellt: „Wir können die Bedürfnisse [benachteiligter Menschen] nicht ignorieren, nur weil sie keine Kreditkarte oder Apple Pay haben.“ Auch die Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Folgen von Naturkatastrophen sind nicht von der Hand zu weisen.

Auch wenn wir den Fortschritt der Digitalisierung nicht aufhalten können, so können wir doch Maßnahmen ergreifen, um Fairness, Sorgenfreiheit und Wahlmöglichkeiten für alle Konsumenten zu erhalten.

Bargeldfreundliche Gesetze sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Aber wenn wir sicherstellen wollen, dass niemand zurückbleibt, ist es an der Zeit, dass sich das Bargeld weiterentwickelt. Mit eCash kann jeder weiterhin an der Wirtschaft teilhaben, unabhängig davon, ob der Zahlungsverkehr vollständig digitalisiert wird oder nicht.

Empfohlene Artikel

Die Rolle des Bargelds im staatlichen Zahlungsverkehr

Feb 23, 2022 - In den letzten zwei Jahren haben wir eine rasante Digitalisierung von Konsumenten und Unternehmen erlebt, die durch die COVID-19-Pandemie stark vorangetrieben wurde (aber nicht ausschließlich eine Folge davon ist). Und mit Blick auf die Zukunft wird sich dieser Trend weiter fortsetzen.

  • Jan Marc Kuelper, SVP, Enterprise Sales, North America, Paysafe
Mehr erfahren

In den letzten zwei Jahren haben wir eine rasante Digitalisierung von Konsumenten und Unternehmen erlebt, die durch die COVID-19-Pandemie stark vorangetrieben wurde (aber nicht ausschließlich eine Folge davon ist). Und mit Blick auf die Zukunft wird sich dieser Trend weiter fortsetzen.

Mehr erfahren

Paysafecash ist die bequeme Barzahlungslösung für die neue QR-Code-Rechnung in d...

Aug 31, 2022 - Am 1. Oktober 2022 kommt es in der Schweiz zu einer wesentlichen Umstellung im Zahlungsverkehrswesen: die Papierzahlscheine, die man oft als Einzahlungsscheine bezeichnet, werden eingestellt.

Mehr erfahren

Am 1. Oktober 2022 kommt es in der Schweiz zu einer wesentlichen Umstellung im Zahlungsverkehrswesen: die Papierzahlscheine, die man oft als Einzahlungsscheine bezeichnet, werden eingestellt.

Mehr erfahren

Gutes Tun mit gutem Tool: warum eCash die Lösung für das aktuelle Dilemma bei de...

Feb 09, 2022 - Die finanzielle Inklusion ist zu einem Hauptziel geworden, das viele Unternehmen anstreben. Im Podcast „Leaders in Payments Podcast“ diskutieren Jan Marc Külper, VP eCash USA bei Paysafe, und Jean-François Brissot, Chief Product Officer bei RentMoola, mit Moderator Greg Myers darüber, was es bedeutet, die finanzielle Inklusion in der Mietbranche zu unterstützen und wie eCash den Prozess vereinfachen kann.

Mehr erfahren

Die finanzielle Inklusion ist zu einem Hauptziel geworden, das viele Unternehmen anstreben. Im Podcast „Leaders in Payments Podcast“ diskutieren Jan Marc Külper, VP eCash USA bei Paysafe, und Jean-François Brissot, Chief Product Officer bei RentMoola, mit Moderator Greg Myers darüber, was es bedeutet, die finanzielle Inklusion in der Mietbranche zu unterstützen und wie eCash den Prozess vereinfachen kann.

Mehr erfahren