Previous ArticleMit Paysafecash Millionen neuer Kunden mit Bargeld-Zahlung im Internet gewinnen!Next ArticleGoodbye, Chargebacks

Online Cash: Wie man visionäre Unternehmer mit jungen Zielgruppen verbindet

Mit 15 Jahren ist Moritz Lechner einer der jüngsten Unternehmer Österreichs. Seine Freebiebox hat drei namhafte Investoren bei einer österreichischen TV-Show so überzeugt, dass sie sogar 125.000 Euro investierten. Dass Lechner und sein neues Team nun Paysafecash, die neue Zahlungsmethode von paysafecard für den e-Commerce Bereich, als Bezahlmethode integrieren, zeigt, für wie wichtig junge Unternehmen innovative Zahlungslösungen wie Online Cash halten, um neue Zielgruppen zu erschließen.

„Die Idee zur Freebiebox hatte ich als ich 13 war“, erzählt Moritz Lechner, als er etwas verspätet auf eine Interviewanfrage reagiert, weil er noch Schularbeiten zu schreiben hatte. „Ich habe dann etwas überlegt und mir schließlich gedacht: Just Do it! Du hast keine eigene Familie und keine Kinder, was soll schon passieren.“ Solche Aussagen überraschen. Sollte man mit 15 nicht Fußball spielen oder Skateboard fahren, das erste Mädchen küssen oder heimlich nächtelang Games zocken?

 

Mit 12 zum Venture Kapitalisten

Doch Lechner brannte immer schon dafür, Unternehmer zu sein. Mit 12 schrieb er einen Brief an Marie-Helene Ametsreiter, Partnerin bei Speedinvest, und bekam so ein Praktikum bei der Venture Capital Firma. Mit 13 gründete er Freebiebox mit 100 Euro Taschengeld und versendete seine ersten Pakete aus dem Kinderzimmer. Und mit 14 wurde daraus eine GmbH, obwohl das in Österreich in seinem Alter überhaupt nicht möglich ist. Denn Lechner ist ehrgeizig, er hat Ideen, ist eloquent und will gestalten.

 

Doch was ist die Freebiebox nun eigentlich? Kunden können sich für 25 Euro online ein Paket bestellen, das hochwertige Werbemittel enthält. Eine eigens entwickelte Software wählt sie aus und stimmt die Artikel genau auf die Bedürfnisse und Vorlieben der Käufer ab. Dafür müssen Freebiebox-Kunden vorher einen entsprechenden Fragebogen ausfüllen. Der Vorteil: Sie werden per Post mit Artikeln überrascht, die sie wirklich haben wollen und bei denen sie bis zu 70 % gegenüber dem Ladenpreis sparen. Die Boxen können etwa Kopfhörer enthalten, hochwertige Gummistiefel, Sonnenbrillen, Sweatshirts oder USB-Sticks. Der Vorteil für die Unternehmen, die Werbemittel kostenlos zur Verfügung stellen: Sie haben durch exakte Zuordnung zu Zielgruppen keine Streuverluste mehr und können übrig gebliebene Werbemittelbestände abbauen. Darüber hinaus werden Freebiebox-Käufer automatisch zu Werbeträgern.

 

Neue Kundengruppen erschließen

Besonders junge Menschen sind eine interessante Zielgruppe für diese Geschäftsidee. Sie können sich meist von ihrem Taschengeld weniger leisten und sind sehr markenbewusst. Außerdem haben viele noch kein Konto. „paysafecard kenne ich schon ewig“, meint auch Moritz Lechner auf die Markenbekanntheit der Prepaid-Bezahlalternative in seiner Altersgruppe angesprochen, „Vor allem bei den Gamern unter meinen Freunden gehören paysafecard PINs zum Alltag. Mir war also sehr früh bewusst, welches Potenzial eine solche Bezahloption hat, um junge Zielgruppen anzusprechen.“ Mit Paysafecash erweitert Lechner seinen Kundenstock um noch eine weitere Zielgruppe. Denn seine Zahlen zeigen, dass viele ältere Menschen die Freebiebox wegen Sicherheitsbedenken ungern mit Kreditkarte bezahlen.

 

„Wir haben das vor der Integration zwei Monate getestet und waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden“ meint er. Und die Integration selbst? War das mühsam? „Das ist nur ein Plug-in auf unserer Wordpress-Seite. Also kein Problem.“ Nun können Kunden die Freebiebox online bestellen, sich einen Voucher ausdrucken und bei der nächst gelegenen Paysafecash Partner-Filiale bar bezahlen. Bei einer Trafik beispielsweise oder in einer Tankstelle. Wer online für etwas bezahlen möchte, wird keine sicherere Alternative finden. Auch für Lechners junges Unternehmen spielte das bei der Entscheidung für Paysafecash eine Rolle. Denn Charge Backs gibt es nicht. Wenn das Geld bezahlt wurde, geht es bei der Freebiebox ein und kann nicht mehr zurückgebucht werden.

 

Perfect Match Paysafecash

Der junge Unternehmer und die Bezahlinnovation Paysafecash sind damit ein „perfect match“. „Ich merke das auch am Spirit der Leute, die bei Paysafecash arbeiten“, meint Lechner. „Die haben dieselbe Start-up-Mentalität wie wir.“ Kein Wunder: Die paysafecard Geschiche hat schließlich vor fast 20 Jahren auch als Start-up begonnen. Nur hieß das damals noch nicht so. Was würde Lechner also dem paysafecard CEO Udo Müller heute von Entrepreneur zu Entrepreneur aus seiner noch ganz frischen Sicht der Dinge raten? „Die Innovationsfreude in einem Unternehmen sollte erhalten bleiben, sonst stagniert es“, lacht er und weiß dabei natürlich, dass die ganze Paysafe Gruppe mit ihrem enormen Portfolio zu den innovativsten Bezahldienstleistern der Branche gehört.

Lechner selbst hat mit der Freebiebox übrigens auch noch viel vor. Mit den frischen Investorengeldern möchte er im nächsten Schritt den gesamten DACH-Markt erobern. Und dann vielleicht die Welt? Wie paysafecard? „Ein Traum wäre schon, Freebiebox irgendwann mal aus einem Büro im Silicon Valley zu leiten“, meint er. „Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Außerdem wird die Freebiebox sicher nicht das letzte Unternehmen gewesen sein, das ich gründe.“ Genug Zeit hat er mit seinen 15 Jahren dafür ja noch.